Schlittenhundesport

Der Siberian-Husky ist ein Arbeitshund!

Um den Hunden, auf Grund dieser Tatsache, gerecht zu werden ist es erforderlich mit dem Siberian-Husky entsprechende Unternehmungen zu starten, bzw. mit ihm zu arbeiten.

Dem Siberian-Husky wird es nicht reichen wenn man ihn nur "Gassi" führt oder kurze Spaziergänge mit ihm unternimmt. Eine solche "Unterforderung" wird er mit entsprechendem Verhalten beantworten und es heisst dann schnell….Ein Siberian-Husky ist nicht zu bändigen.

Ist der Siberian-Husky nicht ausgelastet, so geht er sprichwörtlich über Tische und Bänke, oder sucht sich Beschäftigung in dem er Gegenstände, bis hin zum Mobiliar, zerlegt und nichts wird vor ihm sicher sein. Nur an einem ausgelasteten und ausgeglichenen Siberian-Husky hat man seine Freude.

Fazit: Der Siberian-Husky braucht Arbeit!

Dieses "arbeiten" kann vielfältig aussehen.

Hier beginnt der Schlittenhundesport mit dem Siberian-Husky…

Egal ob Joggen mit einem Hund, vor dem Fahrrad mit bis zu zwei Hunden, vor dem Scooter/Roller mit bis zu zwei Hunden, oder eben die Gespanne ab drei Hunden bis zu 14 oder gar 16 Hunden.

Zu beachten ist allerdings, dass der Siberian-Husky nicht überhitzt wird. Temperaturen im deutlich zweistelligen Plusbereich sollten vermieden werden, da der Siberian-Husky gesundheitlich geschädigt und er dann Temperaturintolerant werden kann. Dies kann sich dann durch erhebliche Kreislaufprobleme beim Arbeiten, selbst bei niedrigen Temperaturen, zeigen.